News

News aus dem Gemeinderat

Aus der Gemeinderatssitzung vom Oktober 2022

 

Energiemangellage

Der Gemeinderat hat die Vorschläge der eingesetzten Fachgruppe besprochen und als sinnvoll und angemessen beurteilt und genehmigt. Folgende Sofortmassnahmen wurden beschlossen:

  • Strassenbeleuchtung; diese ist bereits mit LED-Leuchtkörpern ausgerüstet. Die Brenndauer wird in der Nacht bis 23:00 Uhr verkürzt, die anderen Zeiten bleiben unverändert.
  • Weihnachtsbeleuchtung; diese wird reduziert und es soll nur jedes 2. Tännli montiert werden. Zudem wird die Dauer der Beleuchtung vom 1. Advent bis am 27.12. verkürzt.
  • Gemeindehaus / Schule / MZA; Alle achten darauf, dass die Lichter nicht unnötig brennen und Stand-by Funktionen ausgeschaltet sind. Die Zieltemperatur in den Räumen wird auf max. 200C definiert. Zur Kontrolle werden Raumthermometer beschafft.
  • In der Schule und der MZA wird das Raumklima mit Stoss-Lüften gesichert.  Die Weihnachtbeleuchtung in und an der Schule soll reduziert werden.
  • Altersheim APHO; es gibt kein Potential für sofortige Massnahmen. 
  • Längere Stromunterbrüche; um auf längere Unterbrüche vorbereitet zu sein, sind weitere, vertiefte Abklärungen durch die Fachgruppe, insbesondere in der Wasser- und Abwasserversorgung notwendig.

Allgemein ersucht der Gemeinderat die Einwohnerinnen und Einwohner von Wald die Empfehlungen des Bundes, auch bezüglich Schaufenster und privater Weihnachtsbeleuchtungen, zu beachten.  Auch lässt sich durch den sorgsamen Umgang mit Wasser und dem daraus entstehenden Abwasser spürbar Elektrizität und Kosten sparen. 


 

Windenergieanlagen

Kürzlich wurde über die Richtplanung Windenergie des Kantons informiert. Es sollen rund um die Gemeinde Wald drei Flächen (zwei in AR und eine in AI) als Windenergieflächen definiert werden. Der Gemeinderat hat sich mit der sich abzeichnenden Entwicklung befasst. Da noch viele Informationen fehlen ist eine zielführende Diskussion schwierig. Der Gemeinderat wird das Thema mit Kantonsrätin, Fabienne Duelli an der nächsten Sitzung vertiefen.


 

Voranschlag 2023

Das Gesamtergebnis des Voranschlages 2023 weist ein Jahresergebnis von CHF -506’800 aus. Das negative Ergebnis zieht sich durch alle Stufen durch. Relevante Mehrkosten werden ausgelöst durch vorgelagerte Entscheide, der Handlungsspielraum des Gemeinderates ist in vielen Positionen eingeschränkt. Auf der Einnahmenseite wird mit einem spürbaren Rückgang der Erträge aus Sondersteuern gerechnet, weiter muss eine erneute Schmälerung der Leistungen aus dem Finanzausgleich akzeptiert werden. Dem gegenüber steht eine moderate Entwicklung bei den Einkommenssteuern.

Das erfreuliche Ergebnis vom letzten Jahr wird sich im 2022 nicht wiederholen lassen. Der Ertrag der Sondersteuern liegt weit hinter dem Voranschlag und der Mehrertrag aus den allgemeinen Steuern wird den Ausfall nicht kompensieren. Das strukturelle Defizit und die finanziell schwierige Lage der Gemeinde Wald schränkt den Handlungsspielraum bei Aktivitäten und Dienstleistungen zunehmend und spürbar ein.

Der Gemeinderat wird sich im Laufe des Jahres 2023 mit der Finanzstrategie auseinandersetzen, wobei auch über eine Steuererhöhung nachgedacht werden muss. Aktuell steigen die Lebenshaltungskosten in vielen Bereichen, um die Haushalte nicht noch zusätzlich zu belasten hat der Gemeinderat beschlossen 2023 auf eine Steuererhöhung zu verzichten. Der Gemeinderat empfiehlt Ihnen den Voranschlag 2023 mit dem voraussichtlichen Fehlbetrag von CHF -506`800 zur Annahme.

Zum Voranschlag 2023 und Aufgaben- und Finanzplan 2024-2026